Sie wollen nicht unsicht­bar sein?
Wir machen Sie für Google & Co schmackhaft.
Robert Lüloff
WebEntwickler, Suchoptimierer, Illustrator
Dipl.-Ing. Computervisualistik, 16 Jahre SWE-Erfahrung
Aufgeben ist etwas für die Anderen.
Wir finden immer einen Weg.
Thomas Krahmer
CEO, Server-Experte, Entwickler
Dipl. Informatiker, 27 Jahre SWE-Erfahrung
Probleme sind für uns programmierbare Lösungen.
Wir zeigen Ihnen wie.
Mathias Bartholomäus
CEO, Entwickler, Kundenbetreuer
Dipl. Informatiker, 21 Jahre SWE-Erfahrung
1 Test ist 100% besser als kein Test.
Ich sichere Qualität mit automatisierten Tests.
Kathrin Kurzbach
Software-Testerin, CMS-Entwicklerin
Fachinf. Anwendungs­entwicklung, 7 Jahre SW-Testing-Erfahrung
Mit Bildern, Farben, Schrift und Layout lassen wir Ihr Projekt lebendig werden.
David Münch
WebEntwickler, UI-Designer, jQuery-Experte
Msc. Computervisualistik, 17 Jahre SWE-Erfahrung
Schatten

SmartSensor 4.0


Automatisierte Materialdatenerfassung für den digitalen Zwilling von komplexen Kunststoffverarbeitungs-Prozessketten

Projektziel

Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines smarten, intelligenten Sensorsystems, welches deutlich über einen klassischen Sensor als reinen Erzeuger eines Datenstromes hinausgeht. Exemplarisch soll hierzu ein Kraftsensor zur Erfassung des werkstoffmechanischen Verhaltens von faserverstärkten Kunststoffmaterialien betrachtet werden. Kraftsensoren werden an vielen Stellen in Verarbeitungsprozessketten für Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen eingesetzt (u.a. Wareneingangsprüfung für vorimprägnierte Halbzeuge, Bestimmung mechanischer Kennwerte an prozessierten Halbzeugen, etc.)

Ziel des Projektes ist es die erzeugten Informationen in einem geeigneten Werkstoffdatenraum (Material Data-Space MDS) als Teil des digitalen Zwillings der kompletten Wertschöpfungskette strukturiert abzulegen und entsprechend zu verwalten. Hierfür muss für das jeweilige Bauteil oder Halbzeug ein passendes Informationsmodell generiert werden. Dieses Modell spiegelt die natürliche Werkstoffwelt, in der die Materialzustände und -eigenschaften in bestimmte Kategorien eingeteilt werden wieder. Dabei kommen für den spezifischen Anwendungsfall entwickelte individuelle Ontologien (Beschreibung einer logische, hierarchische Struktur) zum Einsatz. Diese expliziten formalen Spezifikationen einer Konzeptualisierung sind am besten mit einer Analogie aus sozialen Netzwerken (z.B. Facebook) zu erklären. Praktisch werden die Verarbeitungsprozesse mit den dazugehörigen Rohstoffen, Halbzeugen und Endprodukten sachlich, als auch in Ihrer chronologischen Reihenfolge/Parallelität semantisch verknüpft.

Der Fall einer Integration von Komponenten von Dritten im Sinne eines Ökosystems und der Nutzung von Diensten, wird im Forschungsvorhaben nur zum Ende hin untersucht. Aber auch hier bietet der digitale Zwilling eine universell einsetzbare Kommunikationsschnittstelle, welche sowohl geräte- als auch herstellerübergreifend funktionieren muss, eine gute Basis. Digitale Zwillinge müssen sich und die angebotenen Daten und Dienste selbst beschreiben können und die Fähigkeit besitzen, benötigte Dienste anderer digitaler Zwillinge zu identifizieren, auszuwählen und diese zu nutzen, um sich selbst zu vernetzen. Dafür müssen verstärkt aufgabenorientierte Schnittstellen eingesetzt werden, die zum Beispiel das Ziel einer Aktion definieren, aber nicht, wie diese durchgeführt wird.

Zeitraum

01.08.2019 - 28.02.2022

Arbeitspakete

  • Aufbau einer Ontologie für Herstellung und Bewertung von modernen Kunststoffbauteilen anhand einer generischen Versuchsstruktur

  • Analyse und Aufbau eines spezifischen Werkstoffdatenraums basierend auf der komplexen Wertschöpfungskette der betrachteten Versuchsstruktur bezüglich des mechanischen Verhaltens

  • Analyse vorhandener klassischer Sensorsysteme zur mechanischen Charakterisierung (hier Kraftmessdosen) und Aufstellung des Anforderungsprofils für ein smartes Sensorsystem

  • Labormäßiger Aufbau eines smarten Sensorsystems gemäß Anforderungsprofil


  • Erprobung der Integration des labormäßigen smarten Sensorsystems in die Bewertungskette für thermoplastische Faserverbundstrukturen zur „Befüllung“ des Werkstoffdatenraums


  • Analyse und Erforschung des labormäßigen smarten Sensorsystems


  • Untersuchung der Möglichkeit zur Erweiterung des Systems hin zu einem Ökosystem zur Integration von Komponenten und Diensten


Ansprechpartner

Thomas Krahmer
nach oben
Mehr erfahren